Lade Veranstaltungen

Zwei Start-ups aus unserer Region – evopark aus Köln und Befeni aus Langenfeld – haben durch neue, innovative Vertriebskanäle und Marketingstrategien auch in Märkten, die kaum Raum für Neues bieten, ein gut funktionierendes Geschäftsmodell entwickelt. Transparenz, Konnektivität, Individualisierung, Vernetzung und die Nutzung moderner IT-Technologie machen beide Unternehmen erfolgreich. 

Die evopark GmbH wurde 2014 mit dem Ziel gegründet, das Parken neu zu erfinden – einfach und günstig. Mit einer Karte und einer App können Nutzer freie Parkplätze in mit evopark verbundenen Parkhäusern finden. Die App zeigt den Weg dorthin, mit der Karte im Auto öffnet sich die Schranke zum Parkhaus wie von Zauberhand. Abgerechnet wird am Ende des Monats. evopark erhält dafür eine Provision.  

Tobias Weiper ist Gründer und Geschäftsführer von evopark. Er stellt das Angebot, das es zurzeit in 23 Städten in Deutschland bei 64 Parkobjekten gibt, vor. Mit seinem B2B-Partnering-Programm eröffnet evopark Unternehmen die Möglichkeit, ein weiteres Kundenakquise- und Kundenbindungstool zu nutzen, das außerhalb des eigenen Kerngeschäftes liegt. Anhand einer Case-Study zeigt uns Tobias Weiper, wie dieser unkonventionelle Ansatz, den diverse Partner aus den Branchen Versicherung und Automotive schon nutzen, funktioniert.  

Die Geschichte der Befeni GmbH, die erst im September 2016 gegründet wurde, basiert auf der Verknüpfung von IT-Expertise mit dem Willen, Kleidung in Asien zu fairen Konditionen für die Arbeiter vor Ort herstellen zu lassen. Befeni fertigt Maßhemden zu einem Festpreis von 39,90 Euro. Die Innovation: Der Vertriebsweg erfolgt nicht über Ladenlokale oder Internet, sondern über den Direktvertrieb nach Tupperparty-Vorbild. Durch ein IT-Programm werden Schnittmuster anhand der vor Ort eingegebenen Maße sofort an die unternehmenseigene Produktionsstätte in Bangkok übermittelt und auf dem vom Kunden gewünschten Material aufgebracht. Alle Produktionsschritte werden visuell festgehalten und können über einen persönlichen Zugang vom Kunden kontinuierlich überprüft werden. 

Wie ist es möglich, Maßhemden zu einem solchen Festpreis anzubieten und dabei auf Qualität und faire Arbeitsbedingungen zu achten? Christian Hermes – Gesellschafter der Befeni GmbH – erläutert das Geschäftsmodell, bei dem der Kunde am Ende sogar ein Zertifikat mit Bild und Kurz-Vita von dem Schneider des eigenen Hemdes erhält. Diesem kann er dann ein Trinkgeld zukommen lassen – eine schöne Idee „on top“.  

Die Teilnahme für Mitglieder ist kostenlos, Gäste zahlen 40,00 EUR zzgl 19% MwSt.

Anmelden

Personen begleiten mich.
Tribe Loading Animation Image